Blechlagersystem hydro (Blechfächerregal)

Der Speichergigant für extreme Blechformate

Stillstandszeiten an der Plasma- oder Wasserstrahlschneidmaschine sind der Graus eines jeden Kostenrechners. Deshalb macht es Sinn, die Be- und Entladezeiten der Maschine so kurz wie möglich zu gestalten. Hier spielt hydro seine Fähigkeiten voll aus: mit bis zu 15 Lagerebenen ausgestattet, hält das System direkt neben der Maschine alle möglichen Blechformate für die Weiterverarbeitung bereit.

Neben den üblichen Klein-, Mittel- und Großformaten nimmt es dieses Blechlagerkonzept locker mit den größten Blechformaten auf, welche z.B. im Schiff- oder Kesselbau verwendet werden. Diese können gut und gerne bis zu 20m breit und 4m tief werden.

Dank der modularen Bauweise sowie spezieller Hydraulikkomponenten können dabei extreme Fachlasten bewältigt werden. Ein solider Schwenkmechanismus öffnet die Fächer nacheinander in die Horizontale und ermöglicht den schnellen Zugriff auf die verschiedenen Materialsorten.

Bis zu 120 mm Nutzhöhe je Fach sowie die Fläche unter die Bodenlage als zusätzlicher Lagerplatz stehen zur Verfügung. Hier können Materialstapel bis zu einer Höhe von ca. 270 mm gelagert werden.

Im Passivzustand können die Lagerebenen bequem und platzsparend in die Vertikale geschwenkt werden.

Flaschenhals Lager

Ideal: Positionierung direkt an der Schneidanlage

Mangels Alternativen werden extrem große Blechformate bislang lediglich im Blocklager, d.h. auf einzelnen Stapeln, vorgehalten. Dies zieht in der Regel aufwändige Such-, Sortier- und Bringvorgänge, sprich teure Nebenzeiten, nach sich, welche das Personal binden und schlimmstenfalls sogar die Taktzeiten der Schneidanlage unterbrechen.

Zudem schlägt die Flächenlagerung mit entsprechenden Verkehrs- und Lagerflächen zu Buche, was die Kostenbetrachtung ebenfalls negativ beeinflusst.

Damit stellt sich das Lager als erster und oftmals folgenreichster Flaschenhals in der Produktion heraus.

Die Lösung ist denkbar einfach:

  • Das Lagersystem hydro macht Schluss mit langwierigem Suchen; die Platzierung erfolgt möglichst nah an der Verarbeitungsmaschine.
    Kurze Wege und schnelle Zugriffszeiten auf die verschiedenen Blechsorten sind die Basis eines produktiven und wettbewerbsfähigen Arbeitsprozesses.
  • Eine optionale Semi-Automatik ermöglicht die prozessparallele Bedienung des Systems durch das Personal der Schneidanlage. Zusätzliche personelle Kapazitäten für das Heranführen des Materials entfallen, Stillstandszeiten der teuren Anlagentechnik reduzieren sich signifikant.
  • Ein vollautomatischer Betrieb des Lagers ist ebenfalls möglich; in Anbindung an ein Lagerverwaltungssystem kann hydro ohne spezielle Vorwahl des Maschinenbedieners selbsttätig die als nächstes benötigte Materialsorte bereitstellen. Entsprechende Schutzeinrichtungen sind in diesem Falle Teil des Lieferumfangs. Eine genaue Definition der entsprechenden Schnittstellen erfolgt im Vorfeld.
  • Durch den dreiseitig völlig freien Zugang der Lagerebenen kann die Vakuum- oder Magnettraverse schnell und ungehindert herangeführt werden. Der Handlingprozess erfolgt dank guter Übersicht des Bedieners zügig und vor allem sicher. Im Ergebnis kann durch den Ausschluss von Beschädigungen nicht nur eine verbesserte Qualität des Blechmaterials festgestellt werden. Vielmehr sinkt die Verletzungsquote im Gegensatz zur Flächenlagerung deutlich.
  • Das Lagersystem hydro wird werksseitig so vorbereitet, dass es an der Verwendungsstelle innerhalb kurzer Montagezeit in Dienst gestellt werden kann. Die bordeigene Hydraulik ist im Auslieferzustand bereits vollständig gefüllt; ein 400V-Kraftstromanschluss ist die einzige bauseitige Zuführung. Dieses Modularkonzept ermöglicht kürzeste Aufenthaltszeiten vor Ort und damit geringstmögliche Störungen Ihrer Fertigungsabläufe.

Restblechlager contra Entsorgung

Trotz optimierter Materialsteuerung oft nicht zu verhindern: zur Bearbeitung eines anstehenden Brennauftrags wird ein volles Format einer bestimmten Sorte aufgelegt, von welchem dann nur wenige, im schlechtesten Falle kleine Segmente benötigt werden.

Entscheidende Frage: Einlagerung oder Entsorgung des Restformats?

Die Antwort ist für viele Betreiber einfach; sie verfügen nicht über ein entsprechendes Lagersystem. Die Vorstellung, erst einmal einen Restestapel auf dem Boden zu beginnen, scheitert schon nach kurzer Dauer. Auch im Restestapel liegen die interessanten Bleche stets unten, so dass aufwändige Umstapelungen vonnöten sind.

Wenn in dieser Zeit dann noch die Brennanlage steht, wirkt sich der Umstand massiv kostenrelevant aus.  

Die Entsorgung des Restformats verhindert zumindest diese unschöne wilde Lagerung, ist jedoch auf Dauer ebenfalls kaum zu rechtfertigen.

hydro-Lagersystem als Lösungsansatz

Das gezielte Rücklagern von Teilformaten ist eine der Stärken des hydro-Systems. In direkter Nähe zur Brennmaschine positioniert, ermöglicht das Gerät auf Knopfdruck ein schnelles Ein- und Auslagern unterschiedlicher Sorten.
Wenn gewünscht, kann dies mit Hilfe einer automatischen Steuerung prozessparallel erfolgen, ohne die Hauptzeit der Brennmaschine unnötig zu tangieren.

Auslegung des Geräts

Das Lagersystem hydro ist modular erweiterbar für jede Blechbreite
Ausführung mit Einzelstütze

Je nach Formatbreite des Blechs und des daraus folgenden Stapelgewichts kann das Lagersystem hydro mit unterschiedlich vielen Stützen ausgelegt werden. Ausgehend von einer Ausführung mit nur einer Stütze kann so jede beliebige Konfiguration erstellt werden, um auch Blechformate mit extremer Breite sicher lagern zu können.

Vollautomatischer Betrieb

Dank einer eigenen Steuerungsarchitektur kann das Lagersystem hydro nach präziser Definition der Schnittstellen an Lagerverwaltungs-, bzw. ERP-Systeme angebunden werden. Das Bild zeigt ein vollautomatisches Lager mit Kran- und Brennschneidanlage mit zentraler Überwachung.

Planung und Integration vor Ort

Einer zielgerichteten und profitablen Verwendung des Lagersystems geht eine genaue Betrachtung der örtlichen Gegebenheiten voraus. Gemeinsam mit Ihnen durchdenken wir die lokale Situation des Lagers als Schnittstelle zwischen der Materialanlieferung und der Verarbeitungsmaschine.
Eine entsprechende Detailplanung inklusive Begehung der Verwendungsstelle erfolgt bereits weit im Vorfeld und für Sie kostenlos. Schon zu einem frühen Zeitpunkt klären wir mögliche bauliche Einschränkungen und helfen Ihnen in der Abstimmung mit möglichen weiteren Gewerken.

Montage

Sorgfältig aufeinander abgestimmte Komponenten erfordern eine präzise und sachgerechte Konfiguration zu einem funktionierenden Ganzen. Das gilt ganz besonders bei technischen Konstruktionen mit hohen Lasten und großer Beanspruchung. Aus diesem Grund installieren wir unser Lagersystem hydro ausschließlich mit eigenen, fachlich besonders qualifizierten Spezialisten aus den Bereichen Mechanik, Hydraulik, Elektrik und Elektronik.

Dabei gehen wir auch in Ihrem Sinne stets auf Nummer sicher: die Einhaltung der Arbeitssicherheit steht im Vordergrund!

Für die Montagedauer, welche mit einigen technischen Vorkehrungen so kurz wie möglich dargestellt wird, benötigen unsere Teams entweder eine Krananlage oder geeignete Stapelgeräte. Zusätzlich kann die Nutzung eines Arbeitskorbs, bzw. einer Teleskoparbeitsbühne von Nutzen sein. Wir stimmen uns mit Ihnen eng über die jeweiligen Arbeitsschritte ab, um die vor Ort laufende Produktion so wenig wie möglich zu tangieren.

Der Untergrund für die Installation des Geräts muss bestimmten Flächenpressungen entsprechen. Wir arbeiten dazu im Vorfeld aussagefähige Lastspiegel aus, welche Ihnen die Abstimmung mit Ihrem lokalen Statiker ermöglichen.